2017 1

2017 liegt in den letzten Zuckungen und es ist mal wieder Zeit zurückzublicken. Viel habe ich in diesem Jahr nicht gebloggt, aber immerhin den RPGaDay voll durchgezogen, während ich am diesjährigen Horrorctober leider knapp gescheitert bin.

Das steht irgendwie auch einigermaßen sinnbildlich für die Art wie ich dieses Jahr meine Freizeit verbracht habe: sehr viel Rollenspiel. Ich habe, wenn ich mich nicht verzählt habe, dieses Jahr 51 RPG-Termine gehabt, also quasi jede Woche einmal. Darin enthalten sind diverse Online-Runden, in denen wir verschiedene Systeme in One-Shots ausprobiert haben und die nächsten sind für 2018 auch schon geplant. Anfangs war ich sehr skeptisch wie gut es via Hangout funktionieren mag, aber mittlerweile spiele ich sehr gerne online, was aber auch an wirklich tollen Mitspielern liegt. Immerhin haben wir eine regelmäßige Gruppe gebildet, mit der wir einmal im Monat Jäger aus der World of Darkness spielen. Auch an dieser Stelle noch einmal ein Herzliches Dankeschön an Sal für das Leiten.

Große Fortschritte macht auch meine DSA5-Runde, die im Februar 2018 ihr 2jähriges Bestehen feiern kann und die pünktlich zu diesem Ereignis, wenn alles einigermaßen rund läuft, wohl die Gareth-Kampagne Steinerne Schwingen abschließen wird. Danach geht es dann endlich ins Bornland. Sowohl die Spieler und Charaktere als auch ich freuen sich schon darauf, den stinkenden Moloch, der sich Kapitale des Mittelreiches nennen darf, zu verlassen.

Insgesamt gab es dieses Jahr mit der DSA-Runde 11 Sitzungen, wir sind also nur knapp daran gescheitert (im Durchschnitt) jeden Monat zu spielen, was ich dennoch als einen guten Schnitt empfinde.

Die D&D5-Runde in der ich Spieler bin hatte deutlich weniger Sitzungen, aber J. ist heute vor einem Jahr Mutter geworden und hat im Sommer geheiratet. Das es da zwischendurch mit Terminen schwierig ist liegt auf der Hand und ist total verständlich. Außerdem haben wir mit Königsdämmerung-Kampagne von Call of Cthulhu begonnen und ich bin in eine Der Eine Ring-Runde eingestiegen.

Richtig viel Freude hatte ich an und mit dem Schnellstarter von City of Mist und hoffe sehr darauf dafür im neuen Jahr eine neue Gruppe für eine kleine Kampagne gründen zu können. Doch dafür benötige ich erst einmal das Buch in gedruckter Form, es soll im Januar erscheinen.

Ebenfalls im Januar gibt es sehr wahrscheinlich die ersten gedruckten Bücher des Mutant Year Zero-Kickstarters vom Uhrwerk Verlag, den ich unterstützt habe. Für wahrscheinlich Februar ist dann das nächste Crowdfunding für die Übersetzung von Coriolis geplant, da werde ich dann wohl auch wieder mitmachen.

Außerdem habe ich dieses Jahr drei Mal Rollenspiel im Würfel & Zucker angeboten, wo ich auch gelegentlich in der Küche stehe und Kuchen backe, Pizzateig ansetze oder fertigen Pizzateig, bzw Panini für unsere hungrigen Gäste zubereite. Im neuen Jahr werden da wohl öfters Mal Suppen oder Eintöpfe hinzukommen und auch weitere One-Shots sind geplant.

Doch nicht nur Rollen-, auch Brettspiele habe ich reichlich gespielt in diesem Jahr: neben den beiden regelmäßigen Dauerterminen jeweils Mittwochs und Donnerstags auch immer mal wieder zwischendurch an anderen Tagen. Und auch wenn da vieles wiederholt auf den Tisch kam, so bin ich mir sicher das ich auf eine dreistellige Zahl an Spielen komme, die ich 2017 gespielt habe. Besonders viel Freude hatte ich dabei an Gloomhaven, das wirklich ein Monster von Legacy-Spiel ist. Sehr gespannt bin ich auf Pandemie Legacy, das ich uns und mir als persönliches Weihnachtsgeschenk gegönnt habe und wo wir erst den Januar (die erste Mission) hinter uns gepracht haben.

Ein großes negatives Erlebnis war für mich in diesem Jahr auf den #tkschland in München verzichten zu müssen, doch das war finanziell einfach nicht zu stemmen. Um so schöner, das ich dennoch ganz viele wunderbare Menschen aus meiner Twitter-Timeline sehen und einige neu dazu kennenlernen konnte. Es ist immer sehr viel Balsam für die Seele euch zu treffen und mit euch zu lachen, zu blödeln und auch mal ernste Momente zu teilen. Ganz viel kleiner Drei für euch.

Konzerte gab es dieses Jahr nicht so viele, aber es sei an dieser Stelle auch nochmal ausdrücklich Alina für einen wirklich lustigen Abend mit Owls by Nature und Worst Days Down, sowie die Möglichkeit am Fest Van Cleef teilzunehmen gedankt (ich schulde Dir noch ein Kaltgetränk). Bad Religion haben mir gezeigt, das sie obwohl sie alt und grau geworden sind, immer noch ordentlich Spielfreude und Feuer im Arsch haben; ich liebe diese Band. Genauso wie Love A, die mit Nichts ist neu mein persönliches Album des Jahres rausgebracht haben. Was für ein granatenstarkes Stück deutschsprachige Musik!

Was das Filme angeht, so gucke ich sehr zufrieden zurück: Logan, Wonder Woman, Dunkirk, The Last Jedi sind mir äußerst positiv und nachhaltig im Gedächtnis geblieben, auch wenn letzterer extrem emotional war. Der Tod von Carrie Fisher nagt immer noch sehr an mir.

Von (körperlichen) Krankheiten bin ich 2017 tatsächlich weitestgehend verschont geblieben und der Kopf macht sowieso was er will. Die politische Stimmung, nicht nur in diesem Lande, sondern überall auf dem Globus, sorgt für einen gepflegten Weltschmerz, der sich obendrein mit anderen vorhandenen Dingen vermengt und schwer auf den Gedanken sitzt. Gelegentliche Hoffnungsblitze sorgen aber für kleine, erleichternde Entlastung.

2018 schließlich will ich die Dinge die ich dieses Jahr sanft angestoßen habe weiterführen und wieder mehr Konzerte sehen (drei auf die ich mich sehr freue stehen schon fest). Ich will außerdem weiterhin ganz viele von diesen tollen Twittermenschen, die ich teilweise Freunde nennen darf, treffen. Ich will wieder öfter aus Hamburg rauskommen und sei es nur für ein paar Tage.

Und ich will mehr von diesen kleinen Momenten, das nicht alles so schlimm ist, wie es scheint oder mir mein Kopf vormachen will.

Kommt gut ins neue Jahr, wir sehen und lesen uns 2018 wieder. Alles wird gut.

flattr this!

One comment on “2017

  1. Sven Schultze Jan 1, 2018 15:18

    Lieber Tim,
    auch wenn ich kein Rollenspieler bin, freue ich mich doch auf jedes Stückchen Nebenrolle, das ich in deinem Leben spielen darf und hoffe, dass die Spielzeit in 2018 wachsen möge.

Comments are closed.