#RPGaDay Tag 9: Welches Rollenspiel ist gut geeignet um es 10 Sitzungen zu spielen? 3

Bei RPGaDay geht es darum jeden Tag eine kleine Frage rund um das Thema Rollenspiel zu beantworten. Dadurch soll u.a. Werbung für unser schönes und abwechslungreiches Hobby betrieben werden und gezeigt werden, wie viel Spaß man damit haben kann. Dies habe ich 2015 ausschließlich, aber eher unregelmäßig, auf Twitter getan und letztes Jahr bin ich kläglich daran gescheitert, es in meinem Blog durchzuziehen. Hier nun also ein weiterer Versuch von idealerweise täglichen Antworten.

Alle Fragen zum #RPGaDay2017

Die Grafik mit allen Fragen stammt vom Casting Shadows Blog und kann nach einem Mausklick in ihrer Gänze betrachtet und gelesen werden.

Tag 9: Welches Rollenspiel ist gut geeignet um es 10 Sitzungen zu spielen?

Ich kann diese Frage nicht seriös beantworten. Während die Spielzeit bei Fiasco wirklich überschaubar kurz ist, wird es bei allem was auf mehrere Sitzungen ausgelegt ist sehr schwer, da bei so einer Prämisse die Spieler dazu neigen Dinge intensiver auszuspielen (was ja grundsätzlich auch nicht verkehrt ist).

Davon abgesehen bin ich nicht tief genug im Indie-Thema drin, um ein Rollenspiel benennen zu können, das so stark auf ein Gimmick zugeschnitten ist, das man es tatsächlich nach maximal 10 Sitzungen “durchgespielt” hat (wenn es das denn überhaupt in dieser Form gibt).

Wenn ihr auch Lust habt an dem RPGaDay mitzumachen, dann tut es! Gerne als Kommentar bei mir oder als Tweet mit dem Hashtag #RPGaDay bzw #RPGaDay2017, aber noch viel besser wäre natürlich ein eigener Blog- oder Facebookbeitrag.

Ins Leben gerufen wurde der RPGaDay-Monat August ursprünglich von David Chapman, da jener feststellen musste, das ihm leider die Zeit fehlte, um sich weiterhin um die Organisation dahinter zu kümmern, gab er diese Aufgabe 2016 an wechselnde Organisatoren ab. Wer mehr über die Hintergründe dazu wissen möchte, dem empfehle ich das Video auf YouTube, welches er in diesem Blogbeitrag verlinkt hat.

Dieses Jahr hat Runeslinger vom Casting Shadows Blog diese Aufgabe übernommen und Michael von Jaegers.net war so freundlich Fragen, inklusive Ausweichfragen, ins Deutsche zu übersetzen.

flattr this!

3 thoughts on “#RPGaDay Tag 9: Welches Rollenspiel ist gut geeignet um es 10 Sitzungen zu spielen?

  1. Kadomi Aug 9, 2017 10:40

    Die Frage finde ich ganz schön komisch. Kurzkampagnen lassen sich sicher mit jedem System irgendwie basteln. Meine eigene Antwort ist Shadow of the Demon Lord, weil das System darauf ausgelegt ist, dass nach 10 Sessions die Kampagne abgeschlossen ist, und auch jede Session mit einem Stufenanstieg abschließt. Gespielt habe ich es selber aber noch nicht.

    • der_tim Aug 9, 2017 12:17

      Ja, ich finde die Frage auch komisch. Es gibt ja durchaus RPGs, die in dem Hintergrund des Settings ein Geheimnis haben, das von den Spielern aufgedeckt werden kann, aber das will man doch normalerweise in epischer Breite hinauszögern.

      Und natürlich gibt es Kampagnenbände die bewusst so geschrieben sind, das man sie mit dem System der Wahl spielen kann, aber selbst denen merkt man oftmals an, das da beim Schreiben schon ein spezielles System im Hinterkopf des Autors war, bzw. eine gewisse Art wie es gespielt werden soll (oftmals OSR, D&D/PF oder Savage Worlds).

      Wobei mir gerade spontan noch FATE mit seinen Settingbänden einfällt. Davon kann man bestimmt den einen oder anderen nehmen und das Setting ausführlich 10 Sitzungen lang spielen und sich dann einem anderem Thema widmen. So richig kampagnentauglich empfinde ich es nämlich nicht, dazu sind die SC normalerweise zu Beginn schon zu ausformuliert. Hm.

  2. Sal Aug 9, 2017 14:03

    Die Frage ist in meinen Augen nicht nur komisch, sondern im Grunde einfach bescheuert. In zehn Sitzungen wird man seine Charakterwerte nicht übermäßig verbessern – ein Hinweis darauf erübrigt sich daher eigentlich, dass sich deshalb Stufensysteme wie bei Pathfinder (Stufe 1-20 von Bauer bis Göttlich) nicht sinnvoll ausreizen lassen. Natürlich sind Indie-Systeme wie Fiasko oder Dread ebenfalls ungünstig, weil sie sich auf Oneshots mit sehr begrenzter Spieldauer konzentrieren – wer würde denn beispielsweise für Dread wirklich fast jede Sitzung einen neuen Charakter bauen und so zehn Sitzungen spielen wollen?

    Im Grunde sehe ich das daher wie Du und Kadomi: Eigentlich ist das weniger eine Systemfrage als eine Sache der Kampagnenplanung. In meinem geschummelten #RPGaDAY habe ich “Don’t Rest You Head” empfohlen, weil es das einzige System ist, bei dem Oneshots kaum angemessen in die Tiefe gehen und sich eher kurze als lange Kampagnen anbieten.

    Aufgrund der Fairness gegenüber der Frage muss ich aber sagen, dass sie nicht die einzige Frage ist, die ich sehr fragwürdig finde und die in mir den Eindruck erweckt, dass den Fragestellern die Ideen ausgehen.

    Beste Grüße
    Sal

Comments are closed.