Tim stockt: 11 Fragen 1

Ich habe ja anscheinend das Questen aufgegeben und auch beim RPG-a-Day sehr schnell kapituliert, aber das soll nicht bedeuten, das ich hier keine Rollenspielinhalte mehr verbreiten möchte. Da trifft es sich gut, das ich von Lena mit einem Stock beworfen wurde, in dem sie mir 11 Fragen rundum (aber nicht ausschließlich) das Thema Rollenspiele stellt, die ich ihr gerne beantworten möchte:

Welches Rollenspielprodukt in deinem Besitz bedeutet dir am meisten und warum?

Ich habe eine Weile darüber nachdenken müssen, ob mir etwas in meinem Besitz wirklich viel bedeutet und muss die Frage in der Form verneinen, allerdings: ich habe ein paar ältere DSA-Abenteuer, die rote Ausgabe des DSA-Lexikons und freue mich jedes Mal, wenn ich die tolle englische Ausgabe der The One Ring-Box sehe, weil ich diese kleine Schublade mit den Würfeln so toll finde…Apropos Würfel: ich besitze unter anderem einen W2 und einen W3, ich glaube, auf die bin ich tatsächlich ein wenig stolz :)

Welches Fantasy/SciFi-Klischee hängt dir total zum Hals raus?

Jegliche Form von schlecht geschriebenen Antagonisten, die einfach motivationslos böse sind, so klassische Stephen King-Bullies zum Beispiel.

Womit schafft es ein Rollenspiel-Mitspieler, dass du ihn/sie sofort aus der Runde werfen willst?

Ernstgemeinter Rassismus, Sexismus, Homophobie, generell unsoziales Verhalten und körperliche Angriffe auf Mitspieler. Unbelehrbarkeit bzgl der Trennung von Spieler- und Charakterwissen und wenn er beim Spielen offen betrügt. Es muss aber schon schlimm eskalieren, damit jemand sofort fliegt, ich würde vorher immmer versuchen ein klärendes Gespräch zu führen.

Wie findest du Let’s Plays, also Videos von echten Spielrunden? Schaust du welche? Stellst du selber welche online oder könntest du dir das vorstellen?

Ich gucke gelegentlich ganz gerne die Let’s Plays vom Affendämon Tsu und Clawdeen Spielt, schaue dort aber auch nur die von Abenteuern, die ich bereits kenne oder vorhabe zu leiten.
Desweiteren gucke ich gerne Videos zum Thema Charaktererschaffung oder Setting-Einführung, wenn ich ein neues System spielen möchte. Selber solche Videos erstellen kann ich mir nicht vorstellen.

Abseits des Rollenspiels: Was ist dein liebstes Brett- oder Kartenspiel für einen gemütlichen Spieleabend?

Ich bin ein großer Fan von kooperativen Spielen und ich liebe Worker Placements. Dabei ist es für mich wichtig, das man das Thema des Spiels in der Stimmung während des Spielens widerfindet. Alien Frontiers, z.B. finde ich schon sehr, sehr klasse. Außerdem liebe ich Anno Domini in all seinen Varianten; ein vom Grundprinzip her total simples Spiel, das man auch gut in einer etwas größeren Runde spielen kann. Ein schönes semi-kooperatives Spiel ist Codenames, wofür man sogar eine etwas größere Runde sein sollte, da man in zwei Teams gegeneinander spielt. Ebenfalls erwähnenswert sind Dixit, Mysterium und Gloom, um nur ein paar zu nennen.

Lagepläne, Battlemaps und Miniaturen für Kämpfe im PnP – yay oder nay?

Lagepläne und Battlemaps sind sehr nützliche Tools, gerade wenn es um größere Dungeons geht. In Kampfsituationen kann man so viel besser darstellen, wo die SC stehen und wo sich die Gegner befinden; und bei Savage Worlds bspw. ist das ja auch wichtig für diverse Reichweiten. Aber auch beim DSA spielen habe ich es, zumindest für Dungeons und größere Kämpfe, übernommen. Miniaturen sind ein netter Bonus, aber mit Würfeln oder Gummibären kann man das genauso gut darstellen :D

Du kriegst einen Haufen Geld und genügend Freizeit, um einen Fantasy- oder SciFi-Roman zu schreiben. Was wird es? Wo spielt es? Was sind die Hauptfiguren?

Vorausgesetzt ich hätte zusätzlich die entsprechenden kreativen Energien, Ideen und Eingebungen würde ich einen post-apokalyptischen Fantasy/Horror-Roman schreiben der in Nord-Deutschland spielt: die Nord-Ostsee, Elbe und Weser haben sich in Teilen über Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Bremen ergossen und diese bis auf ein paat Enklaven fast vollständig geflutet.

Die Gezeiten funktionieren nicht mehr wie früher, das Wattenmeer liegt quasi in dauerhafter Ebbe offen und wenn das Wasser in der Flutphase zurückkehrt übersteigt es nie Knöchelhöhe. Rungholt tauchte plötzlich aus dem Schlick der Nordsee wieder auf und mit ihr erwachte dort neues Leben und der Ort selbst kehrte zur alten Blüte zurück.

Die Protagonisten wären klassiche, aber gute geschrieben Mary Sues/Gary Stus durch deren Augen der Leser die Welt und Teile ihrer Geheimnisse kennenlernt.

Gibt es Musik, die du, abseits von Hintergrundmusik für Sitzungen, mit Rollenspiel oder deinen Charakteren verbindest?

Mit meinen Charakteren: nein. Es gibt aber durchaus Musik, die ich aus offensichtlichen Gründen mit Rollenspiel im Allgemeinen verbinde, weil sie thematisch bzw textlich passt, Herr Mannelig zum Beispiel.

Regeln auf dem Tablet, Software zum Musikabspielen oder gleich reine Online-Runden: Wie viel Technik gehört für dich zum Rollenspiel?

Mein Tablet als zusätzliche Quelle für allerlei PDFs, sei es Regeln, Regionalband oder Abenteuer möchte ich nicht mehr missen. Musik nutze ich mittlerweile nicht mehr so häufig, es wird irgendwann auch langweilig bzw zu redundant.

Wie kamst du eigentlich zum Bloggen?

Bloggen in verschiedenen Formen mache ich schon ziemlich lange, so hatte ich viele Jahre einen Livejournal-Account. Dieses Blog existiert, weil ich ursprünglich über Fußball und meine Stadionbesuche schreiben wollte. Das gelegentliche Nerd-/Geekthema hat sich dabei wie selbstverständlich eingeschlichen und nachdem ich #ausGründen nicht mehr ins Stadion, bzw. nur noch zum Amateursport gehe haben sich die Blogbeiträge gänzlich in eine andere Richtung verschoben.

Wie sehr befasst du dich im Internet mit Rollenspielinhalten (Blogs, Foren, Videos usw.)?

Wie bereits oben erwähnt: Videos sind gelegentlich sehr praktisch, wenn man sich mit neuen Settings beschäftigt bzw sich informieren will, ob einem NEUESGROSSESROLLENSPIELDING gefällt. Außerdem schaue ich bei den gängigen DSA-Blogs, wie z.B. Nandurion oder Engors Dereblick rein, wenn ich wissen will, was es neues aus der Welt Aventuriens gibt und Rezensionen lesen möchte. Es gibt ein paar Podcasts, die ich sehr gerne höre, wenn meine Zeit es zulässt und gelegentlich gucke ich mal bei Regelfragen oder wenn ich Erfahrungsberichte lesen will in das eine oder andere Forum, meistens das vom Verlag des Rollenspiels, rein.

Mehr als das mache ich zumindest in Foren eigentlich nicht (mehr). Mir geht die Diskussionskultur, die Besserwisserei und das unqualifizierte Madigmachen vieler User zu sehr auf den Geist, als das ich meine Lebenszeit damit verschwenden möchte mich über sie zu ärgern (leider, ärgere ich mich sehr schnell über solche Menschen).

Das waren meine Antworten auf Lenas Fragen. Ich habe im August schon mal 11 Fragen beantwortet und recycle aus Faulheit einfachmal meine Fragen von damals, wer mag darf sie gerne aufgreifen:

  1. Ninjas oder Piraten?
  2. Welches Buch kannst Du immer wieder lesen?
  3. Welchen “nerdigen” Gegenstand hast Du Dir zuletzt gekauft?
  4. Wann wirst Du zum Fanboy/Fangirl?
  5. Was ißt/knabberst Du am liebsten, wenn Du einen Film/eine Serie siehst?
  6. Wer ist Dein/e Lieblingsautor/in?
  7. Wärst Du lieber Pacman oder eines der Geister?
  8. Welches ist Dein Lieblingsbrettspiel?
  9. Spielst Du lieber kooperative oder Spieler gegen Spieler-Spiele?
  10. Glaubst Du, das Oscarmaus Superman zusammenschlagen kann?
  11. Drei Fragezeichen oder Fünf Freunde?

flattr this!

One comment on “Tim stockt: 11 Fragen

  1. Vjeko Okt 29, 2016 20:18

    “Glaubst Du, das Oscarmaus Superman zusammenschlagen kann?” <- made my day ;)

Comments are closed.