Tim und die RPG-Blog-O-Quest – 006: Settings 1

Ein neuer Monat, eine neue RPG-Quest. Greifenklaue erfüllt diesmal Leserwünsche und stellt 5 Fragen zum Thema Settings, die ich unten stehend beantworte. “RPG-Quest? Was’n das?” mögt ihr euch eventuell fragen.

Die Regeln sind ganz einfach:

  • An jedem Monatsersten stellt, in abwechselnder Reihenfolgen, Greifenklaue oder Würfelheld dem Rollenspielvolk fünf Fragen/Lückentexte, welche sie bitten auf Blogs, Podcast, Vlogs oder in Foren zu beantworten (bzw. auszufüllen).
  • Jeder Monat erhält ein Hauptthema um den sich die Fragen drehen.
  • Über die Zusendung der Links, per Mail, Kommentar, usw. freuen sie sich.
  • Jeder, der sich die Zeit nimmt, die Fragen zu beantworten ist herzlich Willkommen.
  • Die “RPG-Blog-O–Quest” Logos dürfen in den Beiträgen benutzt werden.

Hier nun die Fragen und meine Antworten:

1.) Welche Eigenschaften und/oder Besonderheiten schätzt Du an Deinen/m Lieblingssetting(s)?

Ich muss gestehen, das mein Lieblingssetting Aventurien ist. Damit bin ich zum Rollenspiel gekommen, das habe ich am längsten gespielt. Ich kenne es einfach relativ gut, auch wenn ich die DSA4-Jahre nur mit einem halben Auge beobachtet habe. Was ich an Aventurien mag, ist die Tatsache, das es relativ einfach ist in eine bestehende DSA-Runde einzusteigen, bzw. eine zu Gründen, wenn immer mit dem offiziellen Material gespielt wurde. Dadurch das die Welt so stark ausgebaut und beschrieben ist, ist die Einstieghürde für den Kenner sehr gering.
(Ich bin mir bewusst, das dies gleichzeitig auch die wahrscheinlich größte Schwäche ist)

2.) Hast Du schon Settings selber gebaut? Bist Du da der Bottom up (vom Kleinen zum Großen) oder eher der Top down (vom Großen zum Kleinen) Typ? Was waren die Besonderheiten Deines Settings? Wenn nein, warum hast Du bisher keins gebaut?

Ich habe mal vor Ewigkeiten (20 Jahre mindestens) ein eigenes Fantasy-Setting, inkl. eigenem Würfelsystem mit einem Kumpel erstellt. Wir haben uns dabei bei allerhand verschiedenen Mythologien und klassischen Fantasy-Elementen bedient und mit eigenen Ideen verwoben. Der Gedanke eine Welt zu haben, in der wir uns ohne Zwänge frei austoben können stand dabei im Vordergrund. Material dazu existiert nicht mehr, zumindest nicht bei mir und Kontakt zu besagtem Kumpel habe ich auch keinen mehr.

3.) Magst Du lieber generische Setting, wo man schnell mal einen Oneshot oder ein Kaufabenteuer reinwerfen kann und deren typische Tropes jeder kennt, oder lieber eigenständige, mit Besonderheiten gespickte, “einmalige” Settings?

Ach, ich mag beides. Der Vorteil der generischen Settings liegt natürlich auf der Hand und wird in der Frage schon erwähnt: man kann schnell mal einen One-Shot spielen ohne vorher viel über die Bedeutsamkeiten des Settings reden zu müssen.

Besondes dann, wenn man man ein neues Spielsystem ausprobieren möchte, hilft es enorm, wenn die Spieler schnell eine Idee haben, wie die Welt aussieht und funktioniert. Ich lese zwar auch gerne gute Fluff-Texte, die mich in den Bann ziehen und Ideen entstehen lassen. Aber alles was besonders/einmalig ist, ist dann eher Kampagnen-Material, ansonsten ist es vergeudete Zeit sich damit zu beschäftigen.

4.) Wie steht es um den Detailgrad bei Kaufsettings? Möchtest Du ein Königreich lieber auf 5 oder auf 500 Seiten beschrieben haben?

Ähnlich wie bei Frage 3. Es kommt immer darauf an mit welcher Intention ich ein RPG spielen möchte. Will ich nur kurz einen kleinen old school-Abend oder eine Testrunde auf einer Con erleben, müssen es keine ellenlangen Beschreibungen sein. Bei einer festen Gruppe, die sich regelmäßig trifft und wo die Spieler gerne intensives Rollenspiel erleben wollen, ist Detailtiefe was feines (wobei 500 Seiten natürlich arg übertrieben sind, das klingt dann schon nach einem ausführlichen Kampagnen-Setting).

Ich muss aber auch gestehen, daß ich nicht besonders kreativ bin, wenn es um Eigenentwicklung geht. Von daher finde ich Beschreibungen immer gut, es hilft mir das besondere Flair einer Region zu begreifen und widergeben zu können.

5.) Welches Setting hat Dich zuletzt beeindruckt, egal ob kürzlich erschienen, noch im Erscheinen begriffen oder länger erhältlich?

Ich muss an dieser Stelle mal wieder Postfalica, das hoffentlich bald erscheinende Regional-Setting für Gammaslayers erwähnen, bei dem ich das große Vergnügen hatte Teil des Beta-Leser Teams zu sein. Da stecken viele tolle Ideen drin.

flattr this!

One comment on “Tim und die RPG-Blog-O-Quest – 006: Settings

  1. Greifenklaue Mrz 21, 2016 20:57

    Auf Portafalica hab ich auch Bock.

Comments are closed.